Daniel Kunert - Musik-Medienhaus
Das Portal der Königin

- Startseite - Rezensionen - Girolamo Frescobaldi - Organ Works


Girolamo Frescobaldi - Organ Works

Interpret: Bernard Foccroulle
Label: Ricercar
 
Der Brüsseler Orgelprofessor Bernard Foccroulle, Spezialist für Barockmusik, liefert mit dieser CD ein auf besondere Weise sehr gelungenes Portrait Frescobaldis. Auf drei Orgeln (s.u.) zeichnet er die Orgelstücke der Missa della Madonna (Fiori musicali 1635), Capriccii (Primo libro 1624) und Toccaten (Secondo libro 1627), Recercari (1615), Fantasien (1608) und Canzonen (1615) nach. Das Gesangsolo des berühmten Recercar con obligo di cantare la quinta parte senza toccarla der Missa lässt er Lambert Colson auf seinem Cornet blasen. Das Programm wird ergänzt durch drei Sopransolo-Motetten, die seine Tochter Alice tonschön vorträgt. Leider finden sich die Texte, bzw. Textquellen dieser Motetten und ihre Übersetzungen im sonst gut getexteten Booklet nicht, womit  unklar bleibt, welchen Sinn diese Programmzusammenstellung hat. Die Tracknummern der Solomotetten sind falsch angegeben, die naheliegende Ergänzung der Kyrie-Orgelversetten mit den fehlenden Vokalversetten zu einem vollständigen Kyrie der Missa unterblieb leider.
Foccroulle spielt ansonsten kompetent und konsequent nach Frescobaldis Spielanweisungen von 1637. Einzig das Innehalten nach einem Triller ist nicht seine Sache. Ansonsten ist sein Spiel sehr geschmackvoll, wenn auch auf den historischen Instrumenten häufig etwas massiv registriert. Sehr schön klingen die vielfach genutzten Flöten der 1. Orgelund fast atemlos geht es zu bei der Toccata nona (1627), zu der Frescobaldi den Zusatz schrieb: Non senza fatiga si giunge al fine. So allerdings klingt es kaum, auch nicht nach über einer Stunde Spieldauer der CD!

Die Orgeln:
1. Mastro Paolo da Pietropaolo da Montefalco (1509), Chiesa di S. Francesco a Trevi, 445 Hz, rest. Claudio Pinchi
2. Ascanio Belfort 1580 und Armodio Maccioni 1620, Chiesa di Santa Maria Annunziata di Cerreto di Spoleto (Tr), Umbrien, rest. Claudio Pinchi (Hz-angabe fehlt)
3. Anonymus um 1600, Chiesa di Santa Barbara die Librari, Rom, restauriert 1995 von Marco Fratti, 402 Hz

Rainer Goede - für www.orgel-information.de
Dezember 2017 / Juni 2018


Dieses Buch ist im gut sortierten Buch-/Musikhandel erhältlich
- unter anderem im Notenkeller in Celle (tel. Bestellung 05141-3081600 oder per Mail an info@notenkeller.de möglich).



Daniel Kunert - Musik-Medienhaus - Braunschweiger Heerstraße 7 - 29221 Celle - Telefon: 05141/308-1600 - Telefax: 05141/308-2615 - E-Mail: info@orgel-information.de
(c) Daniel Kunert - Musik-Medienhaus - Impressum - Datenschutzerklärung - Information -